Spende- und Kontaktdaten >>>
Unser Spendenkonto
Freundeskreis
Die ARCHE Hamburg e.V.

Berenberg Bank
IBAN: DE07 2012 0000 0054 5400 00
BIC/SWIFT-Code: BEGODEHH 
So erreichen Sie uns
Tel.: 040 228 212 50
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Manuela für Webseite

Manuela Hennig
Projekt-Koordinatorin
 
Bürozeiten:
Di. bis Fr. 8:30 - 13:30 Uhr
 
Postadresse:

Freundeskreis
Die ARCHE Hamburg e.V.
Auf der Hude 7
21521 Wohltorf
Die Hamburger ARCHEN
ARCHE Hamburg-Jenfeld
Görlitzer Straße 10
22045 Hamburg

Standortleitung: Vera Rempel
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 040 450 634 00

Jugendhaus Oasis
Görlitzer Straße 10
22045 Hamburg

Leitung Jugendbereich: Matthias Brüns
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 040 32 53 42 48


ARCHE Hamburg-Billstedt
Marianne-Timm-Weg 1-2
22117 Hamburg

Standortleitung: Annalisa Hesse
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 040 716 676 29

ARCHE Hamburg-Harburg
Maretstraße 24
21073 Hamburg

Standortleitung: Angela Krull
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 040 303 931 77
 
Bei Fragen zu
Kleiderspenden für Kinder,
zu ehrenamtlicher Mitarbeit
oder Praktika
wenden Sie sich bitte direkt an die ARCHE Jenfeld.

Bürozeiten der ARCHE Jenfeld:
Mo. bis  Fr. 8:30 - 14:00 Uhr
Di.              11:30 - 15:00 Uhr
 
Tel.: 040 450 634 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kinderprojekt-arche.eu
 
13. Juli 2021

Neuigkeiten aus dem Jugendhaus - Sommer-Camp 2.0

Sommer-Camp 2.0 - Der Bericht ganz frisch aus dem Jugendhaus:
 
„Nicht, was du tust; nicht, was du trägst; nicht, was du gut findest definiert deinen Wert, sondern einfach, dass es dich gibt!“
 
Wir sind unglaublich dankbar, dass wir dieses Jahr wieder ein Sommercamp machen durften. Erst jetzt haben wir gemerkt, wir sehr wir es vermisst haben. Mit knapp 100 Leuten konnten wir an den Plöner See ins Schloss Ascheberg reisen. Nachdem wir alle vorab  mit Schnelltests „gecheckt“ haben, konnte es los gehen.
 
Bis auf die Übernachtung fand so gut wie alles im diesem Jahr draußen statt und wir bildeten eine Art Hausgemeinschaft, so dass Corona uns zwar einschränkte, aber es doch gelang an vielen Stellen Normalität zu empfinden.
 
2.0 ist die Beschreibung einer Weiterentwicklung zu etwas Besserem. So beschäftigten wir uns in Plenumsveranstaltungen und kleinen Gruppen mit der Frage, was das „bessere“ Leben ist. Gemeinsam reflektierten wir über unseren Wert, unsere Besonderheiten, Gaben und Ressourcen und gingen der Frage nach, wie wir mit Gott im Rücken unser eigenes Leben positiv gestalten können.
 
 Nach diesem Jahr war spürbar, wie orientierungs- und strukturlos, mit einem Herzen voller Verunsicherung, in den Extremen zwischen Druck und Lethargie sich viele der Jugendlichen bewegen. Wir brauchten alle 2-3 Tage, um anzukommen.
 
Die Jugendlichen konnten sich wieder in verschiedenen Bereichen ausprobieren und wir nutzten die Angebote der Location. Viel Sport, Theater, Tanz, Social Media, Foodshakers (Rund um Essen und Trinken) ermöglichten es den Jugendlichen sich auszuprobieren und sich zu entdecken. Bunte Programme wie Workshops, Wasserolympiade, Völkerballturnier, Geländespiel und anderes boten eine große Auswahl und Abwechslungsmöglichkeit. Einen Abend setzten wir uns darüber hinaus kreativ mit dem Thema Cybermobbing auseinander.
 
Im Bereich "Snapping" entstand ein großartiges Video zum Thema Cybermobbing, welches wir euch später noch zukommen lassen, außerdem haben wir zum Ende des Camps noch -Töne eingefangen, wir noch verarbeiten;-)
 
Trotzdem und wie immer hier schon mal ein paar Zitate und Impressionen:
 
J. Nach dem Abschlusstag: „Das war einer der schönsten Tage meines Lebens.“
S.: „Wir lernen hier immer so viel Neues.“
H. hat ihre Story als Ermutigung für die anderen weitererzählt: „Oasis hat mir über die Jahre geholfen zu mir selbst zu finden und meinen Weg zu gehen.“
 
Zwölf ehemalige Jugendliche, die nun alle 18 Jahre oder älter sind, waren als Helfer dabei, haben Verantwortung übernommen bei der Begleitung der „Jüngeren“ oder bei der Umsetzung von praktischen Aufgaben."
 
SommerCamp 2021 05 01Schloss Ascheberg
SommerCamp 2021 01 01Wasser-Hockey
 
 
SommerCamp 2021 02. 02jpgStädtetour
SommerCamp 2021 03 03
 
 
SommerCamp 2021 04 01
 
Jetzt online spenden!
VIDEO
Unser Flyer als PDF